Erfahrungen & Bewertungen zu Stefan Schauss

Durch Vermietung Steuern sparen

Sep 13

Vermietung steuerlich geltend machen

Wer eine Immobilie besitzt und diese vermietet, erzielt monatliche Einnahmen, die je nach Objektlage und –zustand durchaus beachtlich sein können. Beachtlich kann deshalb auch der Gewinn aus der Vermietung sein, der zu den persönlichen Einnahmen addiert wird und die Steuerlast somit erhöht. Im Gegenzug können bestimmte Aufwendungen oder gar Verluste einer nicht selbst genutzten Immobilie mit anderen Einkünften wie dem Gehalt verrechnet und steuerlich geltend gemacht werden.

Deshalb ist es wichtig, dass alle Geldflüsse wie anfallende Einnahmen und Ausgaben sorgfältig mit Belegen dokumentiert und aufbewahrt werden. Denn: Ein Plus oder Minus unterm Strich – ein erwirtschafteter Gewinn oder Verlust – sind steuerlich relevant und müssen in der Einkommenssteuerklärung unter „Vermietung und Verpachtung, Anlage V“ mit den entsprechenden Unterlagen eingereicht werden. Als Einnahmen gelten übrigens neben der Kaltmiete auch die vom Mieter überwiesenen Nebenkosten.

Dagegen ist die Liste der Aufwendungen, die – ausgenommen der kapitalbildenden Rücklagen – davon abgezogen werden dürfen, deutlich umfangreicher. Zu den Aufwendungsposten zählen alle Posten der Hausgeld-Abrechnung sowie die Grundsteuer und auch die nicht auf den Mieter umlegbare Nebenkosten. Ebenfalls als Aufwendung zu zählen sind, die Fahrt zur Eigentümerversammlung, Werbeausgaben wie Maklerkosten für die Nachmietersuche sowie Reparatur- und Renovierungsarbeiten. Bei neuen Fenstern oder Böden besteht auch die Möglichkeit die anfallenden Kosten auf einmal oder über 5 Jahre verteilt, geltend zu machen.

Steuerlich geltend gemacht werden kann außerdem die sogenannte AfA, die Abschreibung für Abnutzung, die in der Regel 50 Jahre lang mit zwei Prozent des Gebäudewertes von den Miteinnahmen abgezogen werden können. Zur Berechnung wird hier der reine Anschaffungspreis herangezogen, abzüglich des Grundstücksanteils, der sich am ortsüblichen Bodenrichtwert orientiert. Steuern sparen kann auch wer seine vermietete Immobilie finanziert hat. Die anfallenden Zinsen für das Darlehen können gesamt von den Einnahmen abgezogen werden. Lediglich die Tilgungsanteile der monatlichen Rückzahlung werden vom Finanzamt nicht angerechnet.

Generell gilt: Wer beim Vermieten Steuern sparen will, sollte sich gründlich damit auseinandersetzen, um die Ausgabenseite bei einer vermieteten Immobilie zu füllen. Denn Investitionen in die Instandhaltung sorgen nicht nur für gute Mieteinnahmen, sondern steigern auch – je nach Maßnahme – den Wert des Objektes.

Literatur-Tipp: Wer sich zum Thema: durch Vermietung Steuern sparen ausführlicher informieren möchte, ist die Fachliteratur von Albert Stranz „Steuerleitfaden für Vermieter“ zu empfehlen.

Um Verkäufer besser abzusichern und aufzuklären hat Immobilienkaufmann Stefan Schauss in Zusammenarbeit mit der Fachzeitschrift IMMOBILIEN-PROFI einen ausführliches Verkäufer-Magazin entwickelt. Dieses kann hier kostenlos bestellt werden.

MAGAZIN KOSTENLOS BESTELLEN