Erfahrungen & Bewertungen zu Stefan Schauss

Homestaging – Immobilien in Szene setzen

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Das gilt umso mehr, wenn sich der Interessent in die Immobilie verlieben soll. Stehen die Räume leer, sind die Räume unansehnlich, oder gar nicht mehr zeitgemäß, fällt es dem künftigen Eigentümer schwer sich in sein neues Zuhause hineinzuträumen. Deshalb setzt ImmoProfis Schauss seit Jahren auf Homestaging.

Wörtlich übersetzt heißt „Homestaging“: „Das Haus für den Verkauf auf die Bühne stellen“, was nichts anderes bedeutet, als die zu veräußernde Immobilie optimal zu präsentieren. Hintergrund ist es das Geschäft zu forcieren und den besten Preis zu erzielen. Nach einer Studie können sich 8 von 10 Käufern einen leeren Raum nur schwer möbliert vorstellen. In den USA ist dies seit langem bekannt, deshalb wird dort selten leeres Wohneigentum vermarktet.

2 HomestagingDas Thema Homestaging, da ist sich Stefan Schauss von den ImmoProfis aus Kempten sicher, wird in der Maklerbranche Deutschlands an Bedeutung zunehmen, da das Käuferverhalten ebenfalls einem Wandel unterliegt. Zu Beginn eines jeden Verkaufs steht die Erstellung des Käuferprofils, worauf im Anschluss das Staging-Konzept abgestimmt wird. „Die Immobilie muss eine ansprechende Ausstrahlung haben“, weiß Stefan Schauss. Um das zu erreichen, verschafft man ihr ein ansprechendes Ambiente, in dem man etwa im Wohnzimmer das passende Mobiliar aufstellt, einen Teppich auslegt, das Schlafzimmer mit Bett und Nachttisch ausstattet, Pflanzen und Lampen in der Wohnung verteilt. Anschließend werden die Räume mit ansprechenden Accessoires, alles farblich aufeinander abgestimmt, dekoriert. Man kennt dies auch aus den Musterhäusern im Neubaubereich. Auch der Außenbereich wird in die Gestaltung mit einbezogen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, deshalb, so Schauss, haben die ImmoProfis zwischenzeitlich einen größeren Fundus an Einrichtungsgegenständen in diversen Stilrichtungen angelegt, mit denen sie die Verkaufsobjekte ausstatten können.

 

Homestaging bei noch bewohnten Immobilien

Die Ent-Personalisierung der Immobilie ist ein wichtiges Thema. Sich gedanklich von Daheim lösen, das ist schwer, aber es muss sein, wenn man sich entschlossen hat, sich von dem bisherigen Lebensraum zu trennen. Es sollte dem potentiellen Käufer so leicht wie möglich gemacht werden, sich selbst im neuen Heim vorzustellen. Man nennt dies die „Ent-Personalisierung“ des Zuhauses, das in Kürze den Besitzer wechseln soll. Dies bedeutet, dass persönliche Schätze und Familienbilder von den Wänden weitestgehend entfernt werden, damit der Interessent sich besser vorstellen kann, was er nach seinem Einzug anbringen und aufstellen möchte. Denn der zukünftige Eigentümer will nicht das Haus des Vorbesitzers kaufen, sondern darin seine eigenen Vorstellungen verwirklichen. Generell sei darauf zu achten, empfiehlt Schauss, dass nichts Unnötiges herumliegt, Persönliches verstaut wird, und die Wohnung einen gepflegten und aufgeräumten Eindruck macht.

Ein neuer Anstrich der Fasade kann, wie Sie hier sehen, einen sehr positiven ersten Eindruck hinterlassen.

Ein neuer Anstrich der Fassade kann, wie Sie hier sehen, einen sehr positiven ersten Eindruck hinterlassen.

 

Ein neuer Anstrich der Fasade kann, wie Sie hier sehen, einen sehr positiven ersten Eindruck hinterlassen.Ein neuer Anstrich der Fasade kann, wie Sie hier sehen, einen sehr positiv ersten Eindruck hinterlassen. Auch von außen sollte die Immobilie einladend wirken. So kann vor einem Verkauf z.B. das Hausdach vom Moos befreit, oder die Fassade nochmal gestrichen werden. Mit einem Beispiel aus der Kraftfahrzeugbranche lässt sich dieses Prinzip leicht erklären: ein Auto wird, vor es den Besitzer wechselt, aufpoliert und optisch so hergerichtet, damit es gut am Markt platziert werden kann und schneller einen Interessenten findet. Was beim Autohandel gang und gäbe ist, sollte auch beim Immobilienverkauf berücksichtigt werden, so ImmoProfi Stefan Schauss.

 

Homestaging, richtig angewandt, geht weit über das alleinige Aufhübschen hinaus, denn hierbei wird mit Emotionen und suggestiven Botschaften gearbeitet und sollte von einem Profi durchgeführt werden, unterstreicht Schauss, der sich intensiv in die Thematik eingearbeitet hat. Dann könne das Homestaging als Verkaufsbeschleuniger wirken, wie zuletzt bei einem Anwesen in Wiggensbach, das nach der dritten und in Ahegg sogar nach der ersten Besichtigung den Besitzer wechselte, so der Immobilienprofi. Homestaging bietet Vorteile für beide Parteien. Für Käufer, dem visuell angeboten wird, wie er das neue Domizil einrichten könnte und ihn bei der Beantwortung der Frage: „Passt das Haus zu mir?“ unterstützt – den Verkäufer, der eine kürzere Vermarktungszeit hat, und den bestmöglichen Preis erzielen kann.