Erfahrungen & Bewertungen zu Stefan Schauss

Reservierungsvereinbarung versus Vorvertrag Teil 2

Aug 29

Teil 2 – Bis eine Immobilie ihren Eigentümer wechselt, vergehen meist mehrere Wochen. In dieser Zeit zählen das gegenseitige Vertrauen zwischen Käufer und Verkäufer oder eine schriftliche Vereinbarung. Letztere bietet beiden Seiten die Sicherheit und Zeit, alles Rechtliche und Finanzielle zu regeln. Je nach Bedarf besteht die Möglichkeit eine Reservierungsvereinbarung (Teil 1) oder einen Vorvertrag aufzusetzen, der die jeweiligen Interessen wahrt.

In diesem Ratgeber (Teil 2) möchte ich Sie über die Details und Vorteile eines Vorvertrages genauer informieren. Kurz gesagt verpflichten sich hier die Vertragsparteien zu einem späteren Abschluss des Hauptvertrages. Ein Vorvertrag macht Sinn, wenn der Käufer noch nicht liquide genug ist, die Immobilie jedoch definitiv kaufen will. Der Vertrag hält bereits zu diesem Zeitpunkt die Konditionen fest, zu welchen die Immobilie letztendlich verkauft wird. Weil für den Vorvertrag dieselben rechtlichen Regeln wie für den Hauptvertrag gelten, muss er notariell beurkundet werden (§ 313b Absatz 1 Satz 1 BGB). Die Notarkosten sind dabei abhängig vom Wert der Immobilie.

Für Käufer: Ein notariell beglaubigter Vorvertrag ist rechtlich bindend und ein Kaufversprechen an den Verkäufer. Sie sollten sich deshalb zu 100% sicher sein, dass Sie der neue Eigentümer der Immobilie sein möchten – mit allen nachfolgenden Konsequenzen.

Für Verkäufer: Zeigt ein Käufer ernsthaftes Interesse, ist es gut einen Vorvertrag einzufordern. So haben Sie die Sicherheit auf eine zeitnahe Abwicklung Ihres Verkaufs und einen geregelten Eigentumsübergang. Rechtliche Hindernisse für einen sofortigen Verkauf wie eine anstehende Grundstücksteilung können darin festgehalten werden. Da es hier vor allem auf die korrekte Formulierung ankommt, sollten Sie sich am besten von einem Immobilien-Experten unterstützen lassen. Er wird Sie in allen Fragen rund um die Vereinbarung fachlich und seriös beraten.

Mein Tipp: Von einem Vorvertrag, der alle rechtlichen Voraussetzungen berücksichtigt, können alle Beteiligten profitieren. Denn Verkäufer und Käufer verpflichten sich bereits hier zum Abschluss des Kaufvertrages und fixieren schriftlich sämtliche Modalitäten des Eigentumswechsels. In meiner täglichen Maklerpraxis kombiniere ich häufig die benannten Vorteile eines Vorvertrages mit den Vorteilen einer Reservierungsvereinbarung (diese habe ich Ihnen im letzten Ratgeber vorgestellt).

Fazit: DieReservierungsvereinbarung ist eine Art Anzahlung, damit eine Immobilie für einen gewissen Zeitraum einem potentiellen Käufer zusichert wird. Für den Verkäufer erhöht sich dadurch die Chance auf eine rasche Veräußerung. Der Vorvertrag geht noch deutlich weiter. Er regelt bereits im Vorfeld wesentliche Vertragsinhalte für den späteren notariellen Verkauf und wichtige Details wie der Eigentumswechsel im Einzelnen stattfinden soll.

Ihr Makler aus Leidenschaft

Stefan Schauss

Lesermeinung zu diesem Artikel:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen vorhanden) I Kommentare (0)

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Bewerten Sie den Beitrag durch einen Klick auf die Sterne.

Loading...

Um Verkäufer besser abzusichern und aufzuklären hat Immobilienkaufmann Stefan Schauss in Zusammenarbeit mit der Fachzeitschrift IMMOBILIEN-PROFI einen ausführliches Verkäufer-Magazin entwickelt. Dieses kann hier kostenlos bestellt werden.


MAGAZIN KOSTENLOS BESTELLEN