Erfahrungen & Bewertungen zu Stefan Schauss

Spekulationsfrist bei Immobilien

Mai 15

Wer Wertpapiere oder Immobilien innerhalb der Spekulationsfrist mit Gewinn verkauft, muss man den sogenannten Spekulationsgewinn versteuern: Es wird Spekulationssteuer erhoben. Beim Handel mit Immobilien beträgt die Spekulationsfrist derzeit 10 Jahre. Diese Regelung gilt nicht, wenn der Verkäufer die Immobilie selbst genutzt hat.

Wann greift die Spekulationsfrist bei Immobilien?

Verkäufe werden regelmäßig vorgenommen. Das Internet bietet eine großflächige Plattform. Aber auch zuvor wurden zahlreiche Gegenstände auf dem Flohmarkt feilgeboten. Der Verkäufer macht bei seinen Verkäufen jedoch meist einen Verlust. Wer vor drei Jahren eine Uhr erworben hat und diese auf dem Flohmarkt verkauft, der bekommt nicht den Ladenpreis. Die Nutzung oder das Alter hat den Wert verringert.

Bei Immobilien liegt die Sachlage ein wenig anders. Denn hier ist ein Gewinn nicht nur möglich, sondern durchaus realistisch. Wurde bei einem Verkauf ein Gewinn erzielt, der 600 Euro (nachdem sämtliche Kosten abgezogen wurden) überschreitet, so findet die Spekulationsfrist bei Immobilien Ihre Anwendung.

Was ist die Spekulationsfrist genau?

Die Spekulationsfrist bei einer Immobilie lässt sich am besten anhand eines praktischen Beispiels erklären.

Der Käufer erwirbt im Jahr 2010 ein Gebäude, welches zur Anlage genutzt werden soll. Zwei Jahre später wird ein Umzug beschlossen, weil die berufliche Situation es verlangt. Die Immobilie soll nun abgegeben werden, da der Aufwand sich um das Objekt zu kümmern zu groß geworden wäre. Der Kaufbetrag im Jahr 2010 lag bei 210.000 Euro. Im Jahr 2013 konnte die Immobilie jedoch für 225.000 Euro verkauft werden. Der Gewinn beträgt 15.000 Euro (sofern keine abzugsfähigen Kosten entstanden sind). Dieser muss versteuert werden.

Es stellt sich die Frage, warum eine Versteuerung notwendig ist. „Schuld“ ist die Spekulationsfrist. Diese umfasst einen Zeitraum von exakt 10 Jahren. Wäre die Immobilie später veräußert worden, hätte keine gesonderte Versteuerung stattgefunden. Die 10-Jahres-Frist beginnt mit dem Tag, an dem der Kaufvertrag unterschrieben wurde.

Sind 10 Jahre Spekulationsfrist ein fixer Wert?

Vermietete Häuser und Wohnungen, nicht bebaute Grundstücke, Anteile an geschlossenen Immobilienfonds, das Erbbaurecht und Miteigentumsanteile unterliegen der zehnjährigen Spekulationsfrist.

Andere Gegenstände, wie Edelmetalle, Edelsteine, Münzen, Goldbarren, Schmuck, Gemälde, Oldtimer und Antiquitäten unterliegen hingegen nur einer Spekulationsfrist von einem Jahr.

Wie hoch ist der Steuersatz?

Es gibt keine feste Regelung bezüglich des Steuersatzes innerhalb der Spekulationsfrist. Für gewöhnlich wird der persönliche Steuersatz angewandt, welcher durchaus bis zu 45 Prozent betragen kann.

 

Quelle: is24.de

Lesermeinung zu diesem Artikel:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1) I Kommentare (0)
5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.


Wie gefällt Ihnen der Artikel: Immobilienverkauf - Spekulationsfrist bei Immobilien Bewerten Sie den Beitrag durch einen Klick auf die Sterne.

Loading...

Um Verkäufer besser abzusichern und aufzuklären hat Immobilienkaufmann Stefan Schauss in Zusammenarbeit mit der Fachzeitschrift IMMOBILIEN-PROFI einen ausführliches Verkäufer-Magazin entwickelt. Dieses kann hier kostenlos bestellt werden.


MAGAZIN KOSTENLOS BESTELLEN